Blühe dort wo du wurzeln hast

Für die aufrichtigen und sehr berührenden Worte zum Tode von Gertrud sind wir sehr dankbar. Was ich mir bei meinen öffentlichen Auftritten und Äußerungen an Gemeinschaft immer wünsche, ja auch ersehne, das wird nun unserer Familie zuteil. Die uns und vor allem Gertrud entgegen gebrachte Würdigung und Wertschätzung ist für uns alle ein wichtiger Trost und hilft uns den Schmerz in diesen Tagen erträglicher zu machen.

Es sind schöne Karten.

Es sind die schönen Handschriften.

Es sind besonders schöne Worte.

Es sind die einfachen und ehrlichen Gesten.

Es sind die mitfühlenden Blicke.

Am Ende des Weges.

Wir waren früher oft spazieren im Hardtwald. Der erste Weg, den wir sehen ist der „Romantische Weg“. Damals war es ein einfacher Waldweg ohne Beschilderung. Aber romantisch war er zu dieser Zeit schon. Wir alle wußten das und mussten nicht darauf hingewiesen werden. Der letzte Weg mit dem Radler ist ein Teilstück der Grabener Allee, ebenfalls im Hardtwald bei Eggenstein. Dazwischen hören wir die Glocken der Kirche von Dittigheim, dem Geburtsort von Gertrud. Es sind schöne Klänge, es sind schöne Waldwege.

Brücken bauen für die Erinnerung

Vom Romantischen Weg zur Grabener Allee überqueren wir die Brücke über den Pfinzentlastungskanal beim Absturzbauwerk, wo wir früher so oft waren. Die Glocken von Dittigheim klingen genauso schön wie die von Eggenstein. Wie schnell haben wir da die Verbindung zur Erinnerung und zu unseren Liebsten gefunden?

Blühe dort, wo du Wurzeln hast.

Wenn dir das gelingt findest du überall eine Heimat mit Familie, Freunden und Gemeinschaften.

Gedicht von Theodor Storm.

In „Diddiche“ (Dittigheim) einen Überblick zu bekommen ist einfacher als in Eggenstein. „Eggschdoi“ ist eben, der Unterschied zwischen Hoch- und Tiefgestade ist nur gering, um eine schöne Übersicht zu bekommen. Aber wie es so oft im Leben ist, das Schöne liegt oft im Hintergrund, im Verborgenen. In Dittigheim wandert man einfach auf den Höhberg und hat von dort einen schönen Blick.

Bis dass der Tod uns scheidet.

Hier wohnt jetzt Philipp. Im Heim am Hardtwald.

Heute – 08.11.2020 – habe ich ihn besucht und habe ihm die Kondolenzbriefe und Karten vorgelesen. Ein Taschentuch hat nicht gereicht. Und doch war es für uns beide wichtig das zu tun. Es war wie ein Lebenslauf, ein Abriss der Lebensgeschichte von Gertrud und Philipp. Am Ende hatten wir rot verweinte Augen. Und, obwohl wir es nicht aussprachen, fühlten wir Dankbarkeit und Respekt vor den Anteilnahmen.

Danke

… an die Nachbarn und Schulfreunde in Dittigheim …

… an die Nachbarn und Freunde in Eggenstein …

… an die Wanderfreunde …

… an die Reisebegleiter …

… an die Schwimmbadfreunde …

… an die Weggefährten …

… an Bernd Stober und seine Gemeindeverwaltung …

… an unsere Lieben und Verwandten …

Tränen, die von Herzen kommen.

Philipp ist durch seinen Sturz nicht in der Lage sein Leben eigenständig zu führen. Deshalb schreibe ich für ihn. Am 13. November wurde er 88 Jahre alt und wünschte sich, dass wir Gertud heim bringen, auch wenn er selbst nicht dabei sein kann. Das wollen wir respektieren.

Die Urnentrauerfeier mit Bestattung wird am Freitag, 27. November 2020 um 14.00 Uhr auf dem Friedhof in Leopoldshafen sein. Das Grab haben wir bereits vorbereitet und mit schönen Blumen geschmückt. Wir betten sie zu Martha, der Mama von Doris. Die beiden verstanden sich. Alle drei verstanden sich.

Heute – 19.11.2020 hat uns Philipp zum ersten Mal angerufen und Wünsche geäußert. Das klingt banal, ist es aber nicht. Es ist für ihn eine enorme Kraftanstrengung. Und durch die Beschränkungen, die uns durch die Corona Pandemie auferlegt wurden, ist es noch schwieriger geworden. Nein, es sind nicht das Maske tragen, oder Abstand halten. Es sind die Besuchsverbote und Besuchsbeschränkungen. Es ist die erzwungene Isolation. Die Ungewissheit über Befindlichkeiten. Die Alten und Gebrechlichen bleiben dabei auf der Strecke. Ohne Smartphone oder Tablet ist man abgehängt. Damit muss man erst einmal klar kommen. Wer Wünsche äußert hat Ziele. Stimmt das nicht hoffnungsfroh?

Ralf Schreck – der Geschichten über das Leben schreibt.

2 Gedanken zu “Blühe dort wo du wurzeln hast

    1. Lieber Jens,
      danke für deine Anteilnahme. Wir sind Menschen. Wir haben Gefühle. Wir empfinden Freude, Lust, Trauer, Schmerz. Wie gehen wir damit um? Das Unausweichliche, das Endgültige, das uns alle betrifft? Ich schreibe und bilde ab wie ich es empfinde. Das hilft mir die Trauer zu bewältigen. Es fällt eine Last ab, Stück für Stück. Gertrud hatte ein langes Leben und sie hatte sich auf ihren Abschied vorbereitet. Sie ist schließlich gegangen, so wie sie es wollte. Als wir sie im Pflegeheim besuchten war es ein kahler Raum, ohne persönliche Dinge. Überhaupt nicht heimelig. Und doch spürte ich sofort eine Wärme und sie fühlte sich geborgen. Das zu erleben war ebenfalls eine Erleichterung. Zuspruch und Anteilnahme, auch wenn es nur wenige Worte sind, sind ebenfalls Balsam für die Seele.
      Danke dir,
      Gruß Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.