Schon eine Notfalldose im Kühlschrank?

Weihnachtsfeier für unsere Senioren

Hätten wir eine größere Rheinhalle, hätten noch mehr ältere Herrschaften teilnehmen können. So gab es eine Altersgrenze zur Teilnahme. Es war ein schöner Nachmittag mit einem schönen Programm. Und doch war es mehr. Der komplette Ablauf war bestens organisiert, das Programm sehr gut gewählt.  Bürgermeister Stober begrüßte die Anwesenden und gab später eine Zusammenfassung der vergangenen, laufenden und zukünftigen Gemeindeprojekte. Es gab Mundartgutsele mit Gefühl, vorgetragen von Wolfgang und Rosie Müller. Unser Seniorenbeirat stellte die Notfalldose vor. Das ist ein Aufbewahrungsgefäß für ein Formular, auf welchem die individuellen Gesundheitsbelange des jeweiligen Bewohners eingetragen sind. Das ist von Bedeutung für Rettungskräfte in Notfällen und kann Leben retten. Diese Dose wird im Kühlschrank aufbewahrt, weil sie dort jederzeit gefunden wird. Das beliebte Gemeindequiz fand großen Anklang und ein weiterer Höhepunkt war ein Ausschnitt des aktuellen Theaterstückes der Theatergruppe FvLutlicht. Dazwischen gab es musikalische Untermalung von der Kapelle Münchgesang.

Und doch war es mehr. Wenn man die vielen fleißigen Helfer beobachtet, die mit der Organisation, dem Aufbau und der Durchführung dieser Veranstaltung betraut waren, ist man erstaunt, wie reibungslos alles von statten ging. Das liegt am tollen Team der Gemeinde. Ist auch überhaupt nicht verwunderlich, wenn man eine Sandra hat, die alles so toll organisiert. Dann steht sie auf der Bühne hinter dem Vorhang und spickelt ins Publikum. Aber nicht aus Sorge, dass etwas schiefgeht, nein aus Freude, wie alles klappt. Und Klaus, der ein Tausendsassa (neudeutsch Allrounder) ist, den Ablauf moderiert und viele andere Rollen besetzt. Und Uwe, der die Technik beherrscht wie kein anderer. Und Karl-Heinz und all die anderen, die zum Erfolg beigetragen haben. Unser Bürgermeister kann sich glücklich schätzen auf ein solches Team zu bauen. Da kann man fast neidisch werden.

Eine faire Geste ist das Mitwirken unserer Gemeinderätinnen und Gemeinderäte. Sie helfen bei der Betreuung in den Bussen und tragen Speis und Trank auf. Das nenne ich Bürgernähe und das kommt an. Es war ein schöner Tag und bei uns lohnt es sich hinter die Kulissen zu blicken. Man erlebt Teamgeist, Hilfsbereitschaft und Freude. Auf meinen Bildern ist das zu erkennen, deshalb besuche ich solche Veranstaltungen auch so gerne. Fotos mit Wiedererkennungswert gibt es im Amtsblatt und evtl. auch auf der Homepage der Gemeinde.

Ralf Schreck – Gemeinde Freund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.