Weihnachten in der Heimat – eine Weihnachtsgeschichte

Das Jahr möchte zu Ende gehen, das neue erwartet uns schon. Was wird es uns bringen? Wie sind wir mit 2021 umgegangen? Man könnte meinen, unsere Welt ist aus den Fugen geraten. Dabei sind viele unserer Probleme  hausgemacht. Wir kennen neue Worte wie „Lockdown“ oder „Homeoffice“ oder „Booster“. Wir mussten lernen mit Entbehrungen umzugehen. Das Leben wurde anstrengender und unberechenbarer. „Wo kann ich mich testen lassen?“, „Wann bekomme ich einen Impftermin?“, waren häufige Fragen. Für mich persönlich war es ein schwieriges Jahr. Aber das soll heute nicht das Thema sein. Trotz meiner Müdigkeit versuche ich nach vorne zu schauen und entdecke an vielen Orten Zuversicht. Und Zuversicht und Hoffnung sollen heute das Thema sein.

Zum neuen Jahr ein neues Herze,
ein frisches Blatt im Lebensbuch.
Die alte Schuld sei ausgestrichen
und ausgetilgt der alte Fluch.
Zum neuen Jahr ein neues Herze,
ein frisches Blatt im Lebensbuch!
Zum neuen Jahr ein neues Hoffen!
Die Erde wird noch immer wieder grün.
Auch dieser März bringt Lerchenlieder.
Auch dieser Mai bringt Rosen wieder.
Auch dieses Jahr läßt Freuden blühn.
Zum neuen Jahr ein neues Hoffen.
Die Erde wird noch immer grün.

Das sind Worte des Theologen und Lyrikers Karl von Gerok, 1815 – 1890. Und wie Recht er hat! Beim Stöbern im Internet bleibe ich an solchen Gedichten hängen. Vieles ist zeitlos. Schwierigkeiten und Probleme hat es in jedem Jahrhundert gegeben. Nur die Themen wechseln. Lerchen werden oft in Gedichten als Hoffnungsbringer beschrieben. Heute sind sie bei uns selten geworden. Aber wie oben erwähnt, vieles ist Menschen gemacht.

 

Die Idee für die nachfolgenden Clips stammt von Matthias. Er fragte mich neulich, ob ich nicht einen Beitrag für den Lebendigen Adventskalender der evangelischen Kirche in Leopoldshafen beisteuern könnte. Auf dem youtube Kanal der Kirche – www.eki-leo.de – öffnet sich aktuell ein Türchen mit einem schönen und besinnlichen Video. Absolut sehenswert. Und einige meiner Clips werden auch dort präsentiert. Also los, kommt mit und nehmt Teil am weihnachtlichen Eggenstein-Leopoldshafen.

 

Ist es nicht schön anzusehen, wie die Menschen in Eggenstein die Häuser schmücken? Die kurzen Tage haben den Vorteil, dass man die Illuminationen bereits am frühen Abend bewundern kann.

 

 

Dasselbe finden wir auch in Leopoldshafen. Die Menschen geben sich Mühe und bringen mit den geschmückten Häusern und Gebäuden ihre Stimmung zum Ausdruck. Für einander da sein, sich um andere kümmern, das gehört ebenfalls dazu.

 

 

Zurück in Eggenstein. Die Frauenfigur auf dem Friedhof hat es mir angetan. Die Agenda Gruppe Ortsgeschichte hat in diesem Jahr eine sehr sehens- und hörenswerte Führung zu unseren heimischen Kleindenkmalen gemacht. Reinhold, unser „Outdoor Spezialist“ leitete diese Tour. Er und Manfred kümmern sich leidenschaftlich um diese Denkmäler, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Auch der prächtig geschmückte Weihnachtsbaum ist eine Augenweide. Unsere Bauhof Mitarbeiter sind nicht nur gute Gärtner, sondern auch sehr gute Weihnachtsbaumschmücker. Tadellos sitzen die Lichterketten. Heimische Motive, weihnachtlich verpackt, na, seid ihr schon in Stimmung gekommen?

 

 

Und wieder in Leopoldshafen. Von November bis in den Vorfrühling blühen unsere beliebten Christrosen. Die makellos weißen Blüten trotzen Wind und Wetter! Ein symbolhaftes Zeichen? Die Auswahl an Christrosen heutzutage ist enorm. Das war nicht immer so. Früher galten die Helleborus als schwer vermehrbar. Doch dieses Problem hat man überwunden. Darüber freuen sich auch die frühen Insekten im neuen Jahr.

 

 

Wir pendeln wieder nach Eggenstein und besuchen dort die katholische Kirche. Dort sind es die ehrenamtlichen Kirchenmitarbeiter, die sich um das weihnachtliche Flair kümmern. Was wären wir nur ohne unsere vielen Ehrenamtlichen? In diesem Jahr ist vieles im Hintergrund abgelaufen. Es gab sehr wenige öffentliche Veranstaltungen, vieles ist in Videokonferenzen abgelaufen. Vieles wurde geplant, und kam dann doch nicht zur Ausführung. Nein, resignieren dürfen wir nicht! Wir planen und sind in Wartestellung. Im aktuellen Amtsblatt gibt es einen schönen Jahresrückblick in Bildern. Sapperlott, was haben wir da alles auf die Beine gestellt? Das kann sich doch sehen lassen! Daran können wir doch anknüpfen!

Im nächsten Clip sind wir wieder in Leopoldshafen. Ja wir wollen doch keinen Ortsteil bevorzugen. Wir besuchen die evangelische Kirche und lauschen dem 4Cant Chor der Gesangsgruppe Belcanto. Was wären wir ohne Musik? Was wären wir ohne Kunst oder Kultur? Was wären wir ohne unsere Ehrenamtlichen? Habt ihr sie erkannt? Eine der Sängerinnen ist Pia. Sprecherin der Agenda Gruppe Umwelt und Gemeinderätin seit vielen Jahren. Auch das ist ein Ehrenamt! Ihre besonnene Art und ihre Fachkenntnis zeichnen sie aus. Das ist vorbildlich. Und wir brauchen Vorbilder. Ich habe nicht auf alles eine Antwort. Deshalb bin ich froh, dass ich mich an Vorbildern orientieren kann. Doch jetzt schaut ihr euch den nächsten Clip an.

 

 

Eine der schönsten Veranstaltungen, der ich dieses Jahr beiwohnen durfte, war die Verabschiedung von Regine Hauck. Der persönlichen Referentin unseres Bürgermeisters Bernd Stober. Die Stimmung, die dabei in der Rheinhalle herrschte, war sozusagen die festliche Einstimmung auf die nahende Adventszeit. Regine wurde in den Ruhestand verabschiedet. Die Ansprachen der Redner, beginnend vom Bürgermeister, Willy, als Vetreter des Gemeinderates, Mario vom Ortskartell, Manfred (Eggenstein) von der Ortsgeschichte, Friedrich vom Seniorenbeirat, fanden durchweg Worte der Wertschätzung für Regines Arbeit in unserer Gemeinde. Und wer sich in unserem Dorfleben auskennt, der konnte nur „Zustimmung“ sagen. Es war wie von der Seele gesprochen. Es war ein unvergesslicher Abend. Es war wie eine wohlwollende Woge. Es war die Verköperung unseres Gemeindemottos „Wohlfühlen in Vielfalt“. Es war eine Reflektion. Regine hatte mit vielen Gruppen zu tun. Alleine kann man wenig bewirken. Mit ihrer Art auf die Menschen zuzugehen, sie zu motivieren und zu ermutigen ist uns wahrlich sehr vieles in den vergangenen Jahren gelungen. Darauf können wir aufbauen. Wir wissen, was wir können. Es war ein Abend der Dankbarkeit und Wertschätzung. Und mir tat es sehr gut dies zu erleben. Es war eine Reflektion, eine Reflektion auf uns alle.

Und jetzt lade ich euch zu einem kleinen Spaziergang in den Hardtwald bei Eggenstein ein.

 

 

Weihnachten ist auch immer ein Fest der Familien. An Weihnachten kommen wir Heim. So ist es jedenfalls in unserer Familie. Im letzten Clip sahen wir meinen Vater Philipp. Er hat allerdings auch ganz andere Weihnachten erlebt. Er ist Jahrgang 1932, hat den Zweiten Weltkrieg als Kind erlebt. Bei der Auflösung seiner Wohnung sind mir die alten Fotoalben aufgefallen, die mit ihren Bildern von „früher“ berichten. Eine solche Weihnachtsgeschichte erzählt der nächste Clip.

 

 

Was ist mit unseren Tugenden passiert? Dankbarkeit? Bescheidenheit? Empathie? Toleranz? Anders sein bedeutet Vielfalt. Aber anders sein darf unsere Werte nicht zerstören. Anders sein soll nach Gemeinsamkeiten suchen, soll verbinden und einem Gemeinwohl nützen. Manchmal ist ein Schweigen, gepaart mit ein paar schönen Gedanken und Ideen wertvoller, als ein unüberlegtes Gerede. Sind ein paar schöne Worte, die von Herzen kommen nicht ein schönes, ja ein unbezahlbares Geschenk? „Besinnung“ ist ein schönes Wort, deshalb kommt es im Titel im (vorerst) letzten Clip auch vor.

 

 

Diese Geschichte ist mittlerweile auch schon Geschichte, denn die Bahnen fahren am Marktplatz seit dem 13. Dezember unterirdisch. Wir Menschen verändern unsere Welt stetig. Zum Guten? Zum Schlechten? Es liegt in unserer Hand, welchen Weg wir bestreiten. Meiner werten Leserschaft, meinen Abonennten und Weggefährten, die mir die Treue halten und mich mit Dank und Ideen unterstützen, wünsche ich am Ende dieses Jahres alles Gute, Glück und Gesundheit.

… Zum neuen Jahr ein neues Hoffen.
Die Erde wird noch immer grün …

 

Herzlichst, euer Ralf, der am liebsten Bildergeschichten macht.

 

Und hier gibt es noch eine Zugabe. Ob ihr wohl die Orte in Eggenstein und Leopoldshafen erkennt?

 

6 Gedanken zu “Weihnachten in der Heimat – eine Weihnachtsgeschichte

    1. Lieber Frank,
      danke auch dir für deine Treue mir gegenüber. Das gibt Kraft für neue Projekte. Auch dir wünsche ich alles Gute und Gesundheit für die Zukunft.
      Gruß Ralf

    1. Liebe Angela,
      danke für deine schönen Worte. Viele Menschen sind perfekt in ihren Talenten. Du bist es in deiner schaffenden Kunst, andere verzaubern mit Musik oder eben mit sprechenden schönen Bildern. Das Hornissenretten hat sich so nebenbei ergeben. Scheinbar gefährlich und doch so erbauend. Tiere sind berechenbar, wenn sie angenommen werden, wie sie sind. Und das Erlebnis einer Hornissenumsiedlung, sowie die Erfahrung daraus, dass das Nest am neuen Standort sich erfolgreich weiter entwickelt, ist mehr als eine Genugtuung. Es ist fast wie ein kleiner Schöpfungsakt. Vorhin, in der Kanzel als Beobachter einer Drückjagd, gab es darin ein verlassenes Hornissennest. Es kam zum Abschluss, die jungenen Königinnen haben sich entwickelt und sind die Hoffnung für die nächste Generation im nächsten Frühling.
      Bleibe gesund, damit du dich noch lange deiner Schaffenskraft widmen kannst.

  1. Hallo Ralf,
    herzlichen Dank für die schönen Bilder und Geschichten, die uns auch dieses Jahr wieder erfreuten.
    Mach bitte weiter so,
    Viele weihnachtliche Grüße von Deinem Schulfreund Jens aus Grasberg bei Bremen.

  2. Lieber Jens,
    deine Grüße will ich gerne erwidern. Solange ich Zuspruch erhalte, mache ich auch weiter. Ich komme gerade als Begleiter einer Drückjagd zurück und habe dort, wie jedes Jahr den Thomas Ohlenschläger, Tombo, getroffen. Wenn sich unsere Blicke treffen, dann passiert etwas. Es ist schwer zu beschreiben, aber es ist harmonisch. Die wenigen Worte, die wir wechseln sind sehr aufbauend. Genau wie deine Kommentare. Ich wünsche dir Gesundheit und Zeit für dich und deine Familie.
    Gruß Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.